Haigerseelbach
Haigerseelbach ©Frank Gohlke

Erstellt am 07.05.12
Aktualisiert am: 18.11.12


Hallo, Ofenfans

und Freunde alter Sachen.
Auf Dieser Seite werde ich dokumentieren, wie ich einen kleinen alten Kanonenofen restauriere. Dieser Ofen befindet sich in einem relativ guten Zustand, sodass ich kaum etwas reparieren muß.
Beschädigt ist eigentlich nur der Ofenkörper und die Schamottierung. Der Ofenkörper weist ein paar kleine Rostlöcher auf, die ich aber problemlos schweißen kann, da es sich hierbei um Stahlblech handelt. Die Schamottierung hat ein paar kleine Abplatzer an den Kanten, die kann ich reparieren, oder für ein Paar Euro erneuern.
Etwas Rost an den Gussteilen muß ich auch noch entfernen, und zwar in Handarbeit.
Ein etwas größeres Problem stellt der fehlende Fuß dar, den ich nachbauen muß. Um eine Gussform herzustellen habe ich ja noch 2 Füße und ein Paar ccm Eisen flüssig zu machen, ist auch kein Problem. Da ich mit Metallgießen nur wenig Erfahrung habe werde ich höchstwahrscheinlich einige Versuche benötigen bis der Fuß so ist wie er sein soll. Ich habe mir auch schon überlegt, den Fuß zu schmieden. Wie auch immer, der dritte Fuß muss her.
Die Idee, diese Seite zu machen kam mir erst nachdem ich den Ofen zerlegt hatte, d.h. es wird kein "Vorher Bild" geben.
Ich werde aber alle Teile auf einen Platz legen und Fotografieren. Vorher-nacher Bilder aller Einzelteile wird es auch geben.
Abgesehen von der Demontage des Ofens und der Reinigung des Emblems werde ich hier alle Arbeitsschritte zeigen.
Es kann allerdings eine Weile dauern, bis es hier losgeht.
Etwas weiter unten gibt es einen Kommentarbereich in dem Ihr euren Senf dazu geben könnt.



18.05.12

Hier ein Bild vom zerlegten Ofen.

KanonenofenDas ist er, der kleine Ofen. Zerlegt, verrostet und zum Teil durchlöchert.
Jetzt habe ich im Keller einen Haufen Teile liegen und weiß nicht wo ich anfangen soll. Knöpfe ich mir zuerst die schwierigste Baustelle vor, oder lasse ich es erstmal ruhig angehen?
Wie auch immer, irgendwo muss ich ja anfangen.


Die Entscheidung.

Werkzeug zum EntrostenIch habe mich dazu entschlossen, erst mal ein Paar Teile zu entrosten. Dazu brauche ich eigentlich nur 2 Drahtbürsten (eine große für die Flächen und eine kleine schmale, wenn es mal etwas enger wird), Schleifpads und einen Pinselstiel (um den ich ein Stück Schleifpad wickel) für die ganz engen Geschichten.
Ach ja hätte ich fast vergessen: 2 Hände, eine gehörige Portion Geduld und ein Radio, auf dem hr3 läuft dürfen auch nicht fehlen.
Ich könnte das ganze auch Sandstrahlen o.ä, aber dann wäre ich ja in ein Paar Minuten fertig.
Mal abgesehen von einem Schweißgerät, Winkelschleifer (um die Schweißknubbel zu entfernen), Beleuchtung und einem Radio möchte ich eigentlich keine Technische Hilfsmittel einsetzen.

Das Foto links entstand, nachdem ich das erste Teil entrostete. So wie die Bürsten jetzt schon aussehen, werde ich bestimmt noch ein Paar davon verbrauchen.


Hier habe ich vergessen das Datum einzutragen. (Irgendwann zwischen dem 18.05 und 21.05.2012)

Der Anfang.

KanonenofenNach langer Überlegegung, bin ich zu dem Entschluss gekommen, dieses Teil zu entrosten.
Grob abbürsten würde normalerweise reichen, weil es eh keiner sieht, aber wenn ich schon entroste, dann richtig.


Der erste Fortschritt.

KanonenofenEtwa 5 min. Arbeit waren notwendig, um dieses Ergebnis zu erzielen. Und dann kamen die Zwischenräume, die mir das Leben zur Hölle machten.


Nach Stundenlangem...

Kanonenofen...bürsten und schleifen habe ich jetzt endlich ein Ergebnis zu vermelden. Metallisch rein, bis in die "Zahnzwischenräume"
Sogar die "201" ist wieder zu sehen.


21.05.12

Teil 2.

KanonenofenDieses Teil nehme ich mir als nächtes vor, weil es auch so blöde Rillen hat und so schlecht zu entrosten ist.
Warum tu ich mir das eigentlich an? Das sieht doch keiner.
Ob jemand das Teil sieht oder nicht, darum geht es doch gar nicht. Ich habe angefangen den Ofen zu restaurieren und dazu gehört jedes Teil.
Ausserdem kann der Rost Schäden (Löcher / Risse) verdecken, die ich ohne Entrosten nicht sehe.
Deshalb muss jedes Teil entrostet werden.

Es gibt aber noch einen Grund, warum ich das mache.
Das Ergebnis, dass ich mit ein Paar Drahtbürsten und meinen Händen erziele.


Wie und wann es mit dem Ofen weitergeht weiß ich noch nicht, aber es steht fest, dass es weitergeht.
Bis dann
frankie


18.11.12

Eine Auszeit.

Aufgrund massiver Schulterprobleme kann ich nicht sagen ob und wann es mit dem Ofen weitergeht.
Bis dann
frankie


Kommentare

es gibt insgesamt 6 Kommentar(e)

 | 

Du befindest Dich auf Seite 1

  1. Lena  schreibt am 29.07.2015, 12.54 Uhr  

    hey, hast du im zuge deiner restaurierungsarbeiten zufällig auch schon erfahrungswerte bzgl. neuer schamottsteine für einen kanonenofen gesammelt? meine müssten nämlich ausgetauscht werden, runde und vor allem passende schamottsteine zu finden für einen alten kanonenofen gestaltet sich gerade sehr schwierig. danke!

    Antwort von frankie-go.de
    Hallo Lena,
    leider gibt es die Firmen, die ich vor ein paar Jahren gefunden habe nicht mehr. Vielleicht kann ja ein Ofenbauer weiterhelfen.
    Grüße aus dem sonnigen Haigerseelbach
    frankie

  2. Erik Wetzel  schreibt am 21.12.2012, 15.32 Uhr  

    Hallo Frankie, ich habe mir einen kleinen Kanonenofen gekauft auf dem steht F 100, kannst du eventuell etwas zu dem Hersteller sagen?? Mein Schornsteinfeger möchte mir diesen leider nicht zulassen so ohne Typenbezeichnung etc.

    Antwort von frankie-go.de
    Hallo Erik,
    leider kann ich zu dem Ofen nichts sagen. Ich bin auch auf der Suche nach Informationen, doch selbst das welt weite web kann mir da nicht weiterhelfen.
    Frohe Feiertage aus dem sonnigen Haigerseelbach
    frankie

  3. frankie  schreibt am 21.12.2012, 00.55 Uhr  http://frankie-go.de

    hi eddie,
    es ist jetzt der 21.12 2012 00:55 Uhr und die Welt ist immer noch nicht untergegangen :-), also werde ich den Ofen weiterbearbeiten. Ob es per Hand geschieht oder mit einem Strahlgerät weiss ich noch nicht (muss erst abwarten, wie sich meine Beschwerden entwickeln), 2013 geht es irgendwann weiter.
    Gruß
    frankie

  4. eddie  schreibt am 17.12.2012, 00.32 Uhr  

    hi frankie,
    mach den Ofen fertig. Auch wenn deine Schultern nicht mehr mitmachen, es gibt doch Maschinen zum entrosten. Und schweissen kann man auch mit kaputten Schultern.

  5. Frankie  schreibt am 01.07.2012, 09.38 Uhr  http://frankie-go.de

    Hallo Peter,
    wenn Du diesem Link folgst, findest du ein Foto von dem Teil im eingebauten Zustand.

  6. Peter  schreibt am 01.07.2012, 08.44 Uhr  

    Hallo, habe auch einen alten Kanonenofen, der in einem Bauwagen steht. Leider war er nicht zusammengebaut, so dass ich ein Puzzle habe. Z.B. das Rost, welches du als erstes angegangen bist, wo sitzt es im Ofen? Vielleicht kannst du mir einen Tipp geben. Danke

  7. Seite:
    Zur ersten Seite Eine Seite zurück   Eine Seite vor Zur letzten Seite




Name*
Vorname
Kommentar*
Email
Homepage (ohne http://www.)
Telefon
Sicherheitscode * sicherheitscode
      
  Mit *
gekennzeichnete Felder
sind Pflichtfelder.

vionlink comments by vision impress


© Alle Fotos: Copyright Frank Gohlke
Alle Rechte vorbehalten.